Jetzt kostenlos testen

Micro-Trend

Der Touchscreen mit "Fingerspitzengefühl"

Mit seinem Ansatz von "programmierbarer Reibung" hat ein Team der amerikanischen Northwestern Universität um Ed Colgate und Michael Peshkin entwickelt, worauf viele schon lange warten: einen Touchscreen, der sich nicht nur sehen, sondern auch fühlen lassen kann. Das "tactile pattern display", kurz T-PaD, wird Nutzern ein komplexes Gefühlsleben in den Fingerspitzen bescheren. Objekte auf der Oberfläche des Prototyps werden durch geschickt variierte Vibrationen als "klebrig" oder "glatt" empfunden. Eine Forschungsgruppe der Universität von British Columbia entwickelt bereits erste Applikationen.

Medien-Galerie