Tanzparty online

Choreographen wie Ryan Heffington und andere US-Tanzstudios bieten auf Instagram und Zoom virtuelle Tanzkurse und Tanzpartys an. Damit sollen Tanzbegeisterte auch während der Covid-19-Pandemie ihre Leidenschaft ausleben können. Die gestreamten Kurse werden begleitet von Kommentaren, die die Nutzer währenddessen abgeben können. So tanzten bei einem Stream aus Heffingtons Studio "The Sweat Spot" fast 4000 Menschen gleichzeitig virtuell miteinander. Mit den Online-Tanzpartys soll auch der Vereinsamung von Menschen während der Ausgangssperren in vielen Teilen der USA entgegengewirkt werden.

 7. April 2020

Kohlenstoffnegatives Desinfektionsmittel

Das New Yorker Start-up Air Co. stellt im Zuge der Corona-Pandemie Handdesinfektionsmittel statt Wodka her und nutzt dafür ausgestoßenes Kohlendioxid. Das Start-up hat einen Prozess entwickelt, um aus dem eingefangenen CO2-Ausstoß von regionalen Produktionsstätten Ethanol zu gewinnen. Da Desinfektionsmittel zu 70 Prozent aus Ethanol bestehen, hat Air Co. seine Produktion komplett umgestellt. So soll dem Mangel an Desinfektionsmitteln in New York entgegengewirkt werden. Air Co arbeitet mit lokalen Behörden zusammen, um die Handdesinfektionsmittel an Einrichtungen zu verteilen, die sie dringend benötigen.

 7. April 2020

Protein aus einer Vulkan-Mikrobe

Das US-Start-up Nature's Fynd hat ein Verfahren entwickelt, um aus einer Mikrobe ein Protein herzustellen, das für die Lebensmittelproduktion verwendet werden kann. Anders als Unternehmen, die Fleischersatz aus Stammzellen oder Pflanzen gewinnen, setzt Nature's Fynd auf eine Mikrobe aus den Thermalquellen des Yellowstone-Nationalparks. Das Start-up gewinnt daraus mithilfe einer selbstentwickelten Fermentationstechnologie ein Protein, das neun essentielle Aminosäuren, Kalzium, Ballaststoffe sowie Vitamine enthält. Es kann zu Fleisch- und Milchprodukten sowie Proteinpulver verarbeitet werden.

 7. April 2020

Verpackung bekämpft aktiv Krankheitserreger

Der US-amerikanische Hersteller von Lebensmittelverpackungen Aptar Food + Beverage hat eine Verpackung entwickelt, die frisch verpackte Lebensmittel effektiv vor Krankheitserregern schützt. Das Verpackungsmaterial namens InvisiShield verwendet ein spezielles Mittel gegen Krankheitserreger, das automatisch nach dem Befüllen und Verschließen im Inneren der Verpackung freigesetzt wird. Laut dem Unternehmen verändert das Konservierungsmittel weder den Geschmack noch die Konsistenz des Lebensmittels und löst sich nach spätestens 48 Stunden von selbst auf. Durch die Verpackung kann das Kontaminationsrisiko in der Lieferkette reduziert werden.

 7. April 2020

Lab-on-a-Chip-Gerät zur Evaluation von Krebs

Wissenschaftler der Purdue University haben ein innovatives Lab-on-a-Chip-Gerät zu Erkennung und Fortschreiten von Krankheiten wie beispielsweise Krebs entwickelt. Im Falle von Krebs neigt die so genannte extrazelluläre Zellmatrix dazu, sich zu versteifen. Mit dem Gerät lassen sich hochskalierbar mehrere extrazelluläre Matrixproben auf eine Plattform laden, während anschließend mittels der Durchsendung von Schallwellen der Steifheitsgrad erfasst werden kann. Nach erfolgreicher Durchführung eines Tests gibt der empfangende Sensor seine Messwerte an einen Computer aus, der sie zur Interpretation anzeigt.

 7. April 2020

Anmelden