Crossover zwischen Mode- und Keksmarke

Das Streetwear-Label Supreme hat in Kollaboration mit Oreo den Oreo Double Stuff Cookie präsentiert, der als roter Cookie das Supreme-Logo trägt. Der Cookie ist Teil einer größeren Kampagne von Supreme für seine Accessoires-Kollektion S/S 2020 und wird in den Supreme-Läden oder auch online angeboten. Das Marken-Crossover wurde von Supreme auf Twitter erfolgreich angekündigt. Oreo konnte mit seiner Ankündigung sogar über 80000 Likes sammeln. Die positive Reaktion zeigt, dass nicht nur ein jüngeres Publikum an der Werbeaktion interessiert ist und die Kollaboration das Potential hat, ein breites Publikum anzusprechen.

 27. Februar 2020

Bezahlen im Vorbeigehen

Der Ableger für bargeldloses Bezahlen der genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken „VR Payment“ hat sein Konzept für ein kontaktloses Bezahlen vorgestellt. Basierend auf der RFID-Technologie werden die Waren bei dem Vorgang automatisch per Radiowellen lokalisiert und identifiziert. Auf diese Weise können Kunden die Waren im Supermarkt aus den Regalen entnehmen, ohne eigenständig per Smartphone einen Code zu scannen, wie es bei „Scan&Go“-Ansätzen anderer Unternehmen der Fall ist. Zudem ist für den Ansatz keine separate Schleuse am Ausgang notwendig. Der Betrag wird automatisch in der App abgebucht.

 27. Februar 2020

Kerzen mit Burgerduft

Die Fastfood-Kette McDonald's verkauft eine Kollektion Kerzen mit verschiedenen Duftnoten, um den Geruch von Hamburgern zu simulieren. Jede der in einer Box gelieferten sechs Kerzen repräsentiert eine Zutat, beispielsweise Brötchen, Ketchup, Gewürzgurke oder Käse. Zusammen sollen sie beim Anzünden den Geruch eines Hamburgers verströmen. Der Fastfood-Konzern verkauft zudem auf seiner Website weitere Merchandising-Artikel wie beispielsweise weiß-gelb-gestreifte Fäustlinge, einen Burger-Kalender oder McDonald's-Ketten. Anlass für die Marketingaktion ist der fünfzigste Geburtstag des Unternehmens.

 27. Februar 2020

Bergwasser statt Energy-Drink

Das US-Start-up Liquid Death verkauft sein gleichnamiges österreichisches Mineralwasser als Alternative zu Energy-Drinks. Das Bergwasser wird in Aluminiumdosen abgefüllt und soll so helfen, Plastikmüll zu reduzieren. Die Dosen sind zu 70 Prozent aus recyceltem Material hergestellt. Zudem werden fünf Cent von jeder verkauften Dose an Nonprofit-Organisationen gespendet. Mit dem Slogan „Keep the Underworld Beautiful” und dem Heavy-Metal-Image soll die Marke gegen Energy-Drinks positioniert werden. Gamer sollen statt koffeinhaltiger Brause das reine Wasser mit und ohne Kohlensäure trinken.

 27. Februar 2020

Gesundheits- und Wellness-Workshops für Kids

Das in New York ansässige Four Seasons Hotel New York Downtown hat für seinen Spa-Bereich den Start von kinderfreundlichen Wellness-Workshops angekündigt. Ziel des Hotels ist es dabei, Kinder jeden Alters möglichst früh dazu zu ermutigen, Gesundheit und Wellness für sich zu erkunden, um so einen positiven Einfluss für ein langfristig gesünderes Leben zu nehmen. Elemente des Workshops beinhalten u. a. Musik, Tanz, Bewegung, Schwimmen, Aromatherapie oder Meditation und Yoga, während andere sich mit Meditationsketten, Energiesteinen oder Atemtechniken auf mehr Positivität konzentrieren.

 27. Februar 2020

Anmelden